Wanderung

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Handlung:Lesaja sitzt im Schnee, nahe dem Wasser. Er leht sich gegen einen Felsvorsprung, und sein Blick schweif in die Ferne. Ein paar Kilometer entfernt liegt seine Siedlung, hinter ihm sind irgendwo große und weite Berge. Weiß ist alles, grell, die Sonne scheint hell. Er kneift die Augen zusammen. Das Leben als Inure ist nicht leicht. Das traditionelle Leben wurde immer mehr von den "Segnungen der Zivilisation" eingeholt. Er zündet sich gerade eine davon an; "astorian blend". Der Rauch bewegt sich in der klirrenden Kälte kaum. Er entspannt sich, und leht sich wieder zurück, das Gesicht zur Sonne, damit sie wärmt. Mit Einsamkeit muss man Leben, in Sanginivut.
    • Handlung:Lesaja mag die Natur. Hier, wo die Umgebung allgemein als lebensfeindlich beschrieben wird, hier bewunderte er sie besonders. Die Natur hatte es geschafft, auch hier Leben entstehen zu lassen, in reichhaltiger Form und Statur. Auch wenn er gerade sonst nichts lebendiges sah, musste man nur genau hinschauen. Er griff sich seinen Speer und sein Netz, er wollte ein paar Fische fangen, bevor er zur Siedlung zurückkehrte.

      Später, nunmehr einige Fische in seiner Tasche, marschierte er zurück, die Sonne ging langsam unter und für einige Zeit würde es dunkel werden, dachte er daran, wie lange man wohl noch so leben könne. Fische allein machten heute kaum noch jemanden glücklich, für die Natur konnten sich noch wenigere begeistern und zu allem Überfluss sehnte sich manch einer schon mehr nach dem überbordenen Hedonismus in der fernen, weiten Welt. Aber wer diese Umgebung bezwungen hat, dachte Lesaja, der wird mit allem fertig, das werden wir sehen.
    • Handlung:Zur gleichen Zeit in der Nähe Lesaja's war Atanarjuat mit seinen zwei ältesten Söhnen auf Robbenjagd in seinem traditionellen Kanu.
      Es war kein guter Tag zum Robben jagen. Die See war still, der Himmel blau.
      Doch auf einmal sah Atanarjuat auf einer Eisscholle einen Eisbären liegen. Er griff zu seinem Gewehr, weil der Bär zu weit weg war um ihn mit einer Harpune zu töten.
      Er schoss und schon war es aus für den Bären.